Anwalt für Sozialrecht Berlin

Beratung und Vertretung im Sozialrecht

Haben Sie Probleme mit den Behörden und wissen nicht, wie Sie sich dagegen wehren können? Haben Sie einen Antrag bei der Behörde gestellt, der nicht bearbeitet wird?

In diesen und anderen Fällen helfen wir Ihnen gern. Profitieren Sie von meiner langjähriger Erfahrung und Tätigkeit als Anwalt für Sozialrecht in Berlin-Prenzlauer Berg und Umgebung!

Ich überprüfe das Verhalten und etwaige Schreiben von Behörden auf ihre Rechtmäßigkeit und geben Ihnen Empfehlungen, wie Sie dagegen vorgehen können. Soweit es erforderlich ist und Sie dies wünschen, werde ich für Sie tätig.

 

 

RECHTSANWALT
STEFAN HÖLZ

FACHANWALT FÜR ARBEITSRECHT UND FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

Telefon: 030 / 442 93 86

Unsere Tätigkeit im Sozialrecht umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Arbeitslosengeld I
  • Arbeitslosengeld II (Hartz IV)
  • Sozialhilfe oder Grundsicherung
  • Rentenversicherung (auch Erwerbsminderungsrente)
  • Schwerbehindertenrecht bzw. Schwerbehindertenrecht
  • Pflegeversicherung
  • Krankenkassenrecht
  • Ausbildungsförderungsrecht (BAföG/BAB)

Rechtsberatung im Sozialrecht und weiteren Rechtsgebieten

Das Sozialrecht ist Teil des Öffentlichen Rechts. Es umfasst ein weites Themenfeld mit zahlreichen Überschneidungen zu anderen Rechtsgebieten wie etwa Versicherungsrecht (Privatrecht), Verwaltungsrecht (Öffentliches Recht) oder Strafrecht. Auch zivilrechtliche Fragestellungen - etwa im Mietrecht, Familienrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Haftungsrecht oder Kaufrecht - werden immer wieder erfasst. Durch unsere breite Aufstellung an Experten auf dem jeweiligen Fachgebiet und die rechtsübergreifende Vernetzung können wir Ihnen in Ihrem individuellen Fall die beste Beratung und Vertretung anbieten.

Tatkräftige Unterstützung bei Behörden und vor Gericht

Die Rechtsvertretung im Sozialrecht besteht im Wesentlichen aus der rechtlichen Überprüfung von Leistungsansprüchen gegen den Sozialstaat. Das heißt, wir vertreten Sie fachkräftig in außergerichtlichen Antrags- und Widerspruchsverfahren. Wir beraten Sie ehrlich und verständlich über die Aussicht auf Erfolg des vorliegenden Falles und überprüfen gründlich, ob eine außergerichtliche Streitbeilegung mit der Behörde erzielt werden kann. Falls eine gerichtliche Auseinandersetzung erforderlich ist, leiten wir das Klageverfahren ein und vertreten Sie kompetent vor Gericht.

Strenge Fristen im Sozialrecht - nicht versäumen!

Lassen Sie sich nicht einschüchtern und bestehen Sie auf Ihr Recht! Auch Behörden machen Fehler. Sollten Sie einen fehlerhaften Bescheid erhalten, lassen Sie keine Zeit verstreichen - im Sozialrecht gelten kurze Fristen:

  • Die Frist zur Widerspruchserhebung gegen einen Bescheid einer Verwaltungsbehörde oder eines Versicherers beträgt einen Monat nach Zustellung des Bescheides.
  • Ebenso beträgt die Frist zur Klageerhebung (bestenfalls durch einen Anwalt für Sozialrecht) gegen einen Widerspruchsbescheid nur einen Monat nach Zustellung des Widerspruchsbescheides.

Obwohl die Behörde den gesamten Prozess der Entscheidungsfindung auf jeden Aspekt überprüfen muss, kann eine Begründung des Widerspruchs einen sachdienlichen Hinweis bei der Bearbeitung geben - beispielsweise eine falsche Anrechnung von Vermögen und Einkommen in einem Hartz IV-Bescheid oder nicht berücksichtigte Mehrbedarfe in einem Bescheid für Erwerbsminderungsrente.

Rechtstipp: Durch die Überprüfung Ihres Bescheides durch einen Anwalt für Sozialrecht lassen sich mögliche Fehler aufdecken und im Widerspruchsschreiben plausibel belegen. Es ist zwar möglich, einen Widerspruch ohne Begründung einzulegen, doch kann es passieren, dass die Widerspruchsbehörde zu derselben Entscheidung kommt wie die ursprüngliche Antragsbehörde. Um Ihre Erfolgsaussicht zu erhöhen, empfiehlt sich folglich immer eine Begründung des Widerspruchs.

Schnelle Hilfe durch Eilverfahren vor dem Sozialgericht

Sollte Ihr Widerspruch in erster Instanz von der Widerspruchsbehörde abgelehnt werden, ist die Klageerhebung vor dem Sozialgericht bzw. dem zuständigen Verwaltungssgericht der nächste Schritt. Lassen Sie sich dabei am besten durch einen Rechtsanwalt vertreten, damit Ihnen bei der komplizierten Klageerhebung kein Fehler unterläuft und alle Vorgänge schnell und reibungslos ablaufen. Aufgrund der Fachkenntnisse im Sozialrecht, der Arbeitsweise von Berliner Behörden und Gerichten sowie der aktuellen Rechtsprechung kann ein Anwalt für Sozialrecht Ihr Anliegen bestmöglich vertreten und taktisch durchsetzen.

Ihr Vorteil: Durch die vollständige und fehlerlose Vorbereitung Ihres individuellen Falles und eine schlüssige Argumentation fällt die Entscheidung des Gerichts häufig ohne mündliche Gerichtsverhandlung.

Für sie bedeutet das eine schnelle Entscheidung. Gerade bei der Bewilligung einer angemessenen Grundsicherung, Unterstützung oder Förderung ist diese schnelle Entscheidungsfindung von elementarer Bedeutung für die meisten Betroffenen. In ganz besonders dringlichen Fällen unterstützen Sie unsere Anwälte im Sozialrecht bei Eilverfahren, bei denen bereits nach wenigen Wochen oder ein paar Tagen eine notwendige Entscheidung erzielt werden kann.

Kosten im Sozialrecht

Aus Angst vor den Kosten wird häufig auf Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt verzichtet. Dabei kann dem Betroffenen auf diese Weise möglicherweise eine wichtige Maßnahme zur Verbesserung seiner Lebensqualität entgehen.

Sollten Sie die Anwaltskosten für ein mögliches Widerspruchs- oder Klageverfahren nicht eigenständig leisten können, haben Sie wahrscheinlich Anspruch auf finanzielle Hilfe vom Staat. Weitere Informationen zu Beratungs- und Prozesskostenhilfe sowie Formulare zum Download finden Sie unter Kosten & Service.

Hölz & Solf

Rechtsanwälte und Fachanwälte

Marienburger Straße 3    |    10405 Berlin    |    Telefon: 030 / 442 93 86    |    Telefax: 030 / 442 93 87    |    E-Mail: mail@marienburger.net

Marienburger Straße 3
10405 Berlin

Telefon: 030 / 442 93 86
Telefax: 030 / 442 93 87

E-Mail: mail@marienburger.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok